Konzept der Stimmbildung

Konzept der Stimmbildung an der Grundschule Bad Essen

Das Konzept der Stimmbildung setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen, die alle letztendlich etwas mit der Stimme zu tun haben. Die Kinder werden nicht zu „Opernsängern“ ausgebildet, sondern sollen ihre Stimme und das „Drumherum“ kennenlernen.

Im Unterricht spielen Körper- und Mundstellung, Atmung und (Aus)Sprache eine große Rolle. Es werden Erfahrungen mit verschiedenen Rhythmen gesammelt. Bei vielen Übungen ist die Fantasie der Kinder gefragt, weil beim Singen sehr viel mit Bildern gearbeitet wird, was für die meisten Kinder kein Problem ist!

Etwas Theaterimprovisation fließt in die Arbeit mit ein. Figuren mit bestimmten Charakteren werden erfunden und nachgespielt. Dabei geht es sehr lebendig zu.

Am Anfang des Unterrichtes werden zunächst kleine Lieder eingeübt, die von den Kindern auswendig gesungen werden. Hier wird auch wieder die Fantasie der Kinder benötigt, um den Text zu lernen oder wir nehmen Zeichnungen  an der Tafel zur Hilfe.

Je nach Vermögen der Klasse werden die Lieder anspruchsvoller und zum Schluss des Halbjahres wird dann den Eltern ein größeres Singspiel vorgeführt.

Diese Arbeit mit den Kindern ist sehr intensiv und persönlich, gerade im Bereich der Stimme. Hier kommt eine große Portion Einfühlungsvermögen mit ins Spiel. „Wer nicht singen möchte, wird nicht gezwungen“.

Ein letzter Schwerpunkt, der die Elemente Singen, Bewegung und Rhythmik auf sich vereinigt ist das Tanzen mit den Kindern, das seit einiger Zeit zur Auflockerung des Unterrichtes und zum „Lockermachen“ in der 6.Stunde Bestandteil des Unterrichtes ist.

Soweit ein kurzer Überblick über den Unterricht der Stimmbildung an der Grundschule Bad Essen.

 

Martin Stindt